df-edv.de > Service > Berichte > Microsoft Office 2010 > Seriendruck mit Microsoft Office mit Business Contact Manager

Outlook mit Business Contact Manager (BCM)

Kurzinfo

Durcheinander bei Seriendruckfeldern

Ausgehend von Microsoft Office Outlook und auch von Outlook mit Business Contact Manager (BCM) ist es möglich einen Seriendruck zu starten. Der Business Contact Manager bietet darüber hinaus den Bereich Marketing mit den Direktsendungen. Die Direktsendung ist vergleichbar mit dem Seriendruck und funktioniert auf der Seite von Word oder dem Publisher im Prinzip geanauso.

  

   

Marketing-Aktivität bei Outlook Business Contact Manager
Marketing-Aktivität bei Outlook Business Contact Manager

 

Leider ist es aber nicht ohne weieres möglich, eine einzige Dokumentvorlage für den Seriendruck und für die Marketing-Aktivität zu verwenden, weil unterschiedliche Seriendruckfelder verwendet werden. So findet sich bei den Felder über den Seriendruck das Feld «Firma», wogegen bei der "Direktsendung" mit dem selben Datensatz des Feld «Unternehmen» erwartet wird. Dies setzt sich an andere Stellen fort.

Ein weiteres grundsätzliches Problem stellt der Zugriff von Word ausgehend auf die Adressdaten von Outlook dar. Unabhängig davon, ob ich die Outlook-Kontakte oder die BCM-Geschäftskontakte oder -Firmen verwende, erscheinen keine benutzerdefinierte Seriendruckfelder, die allerdings für eine korrekte Briefanrede benötigt wird (siehe hierzu auch die schon älteren Artikel zum Seriendruck).

Einen Überblick über wichtige Seriendruckfelder und deren unterschiedlichen Bezeichnungen haben wir in einem kleinen Schaubild zusammengestellt. Um das Durcheinander komplett zu machen, sind dort auch Beispiele aufgeführt, wie der Business Contact Manager die Felder in der internen SQL-Datenbank ablegt...

  

BCM Seriendruckfelder

Das Schaubild ist Teil der Präsentation / Schulung zum Business Contact Manager und kann mit einem Klick auf das Bild als PDF heruntergeladen werden.